Home
Musikzentrum
 
 
Blue Diamonds Musikzentrum
Das Blue Diamonds Drum & Bugle Corps Nienhagen hat ein eigenes Vereinsheim

Nach jahrelangen intensiven Verhandlungen zwischen dem Blue Diamonds Vorstand, seiner Zeit angeführt von Christian Korn und diversen Stiftungen, sowie der tatkräftigen Unterstützung des ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde Nienhagen Klaus Gärtner, sowie des Bundestagsabgeordneten Henning Otte, des ehemaligen Landtagsabgeordneten Karl-Heinrich Langspecht und des Landrates des Landkreises Celle Klaus Wiswe, ist es gelungen den langersehnten und überlebenswichtigen Wunsch der Blue Diamonds aus Nienhagen in Erfüllung gehen zu lassen.

Am Freitag, dem 19.01.2007 wurde der Kaufvertrag für das neue Vereinsheim im Rathaus von Nienhagen unterschrieben! Damit sind die Blue Diamonds, als einer von ganz wenigen Hobbymusikvereinen in Deutschland, Eigentümer einer eigenen Immobilie.

Im Gewerbegebiet Westfeld in Nienhagen konnte der Verein die Gebäude und Hallen einer ehemaligen Stahlbaufirma erwerben.
Mit finanziellen Mitteln haben dabei unterstützt:

• Niedersächsische Lottostiftung
• Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen
• Klosterkammer Hannover
• Gemeinde Nienhagen
• Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur


Die Blue Diamonds sind den Stiftungen und Einrichtungen sehr dankbar und danken auch den oben aufgeführten Personen für ihren großartigen Einsatz in diesem wohl einmaligen Projekt.
Mit Hilfe von privaten Spenden und Zuwendungen von Unternehmen, wurden und werden die Gebäude in Eigenleistung umgebaut. Die Blue Diamonds haben damit endlich genügend Übungs- und Lagerräume für ihre intensive Jugendarbeit. Viele Arbeits- und Einsatzstunden der Mitglieder und Vereinsfreunde wurden bereits abgeleistet. Teilweise wurde Tag und Nacht und bis an die Grenzen der körperlichen Belastbarkeit gearbeitet.
In dem erworbenen Anwesen wurde vor allem erst einmal das Dach abgedichtet, eine neue Fassade angebracht, Zwischenwände gezogen und die sanitären Einrichtungen komplett erneuert. Wichtig waren natürlich auch entsprechende Schallisolierungen, sowie die Einrichtung einzelner Übungsräume entsprechend der individuellen Ansprüche der Blechbläser, Percussionisten und Tänzer. Die Einrichtung des Vorstandsraumes, des Clubraumes und die der Küche folgten.
Viele weitere Arbeiten und Investitionen werden in den kommenden Jahren nötig sein, um vor allen Dingen auch den gesetzlichen Anforderungen und Auflagen der Baubehörden zu entsprechen. Um diese Arbeiten so schnell wie möglich abschließen zu können, sind die Blue Diamonds auf Hilfe auch von Helfern außerhalb des Vereins angewiesen, da der Verein hauptsächlich aus Kindern und Jugendlichen besteht, die über keine bis geringe Einkommen verfügen und auch noch nicht die nötige handwerkliche Erfahrung für einen sicheren Ausbau haben.
Jedoch haben viele Mitglieder bei der tatkräftigen Mithilfe schon viele handwerkliche Dinge lernen können und so hat der Aufbau eines solchen großen Vereinsheimes auch einen erzieherischen Nebeneffekt. Dinge mit den eigenen Händen zu erschaffen ist aktive Jugendarbeit und ist eine wichtige Erfahrung für das ganze Leben.
Wer die Blue Diamonds noch durch tatkräftige Mithilfe oder finanzielle Zuwendungen unterstützen möchte, oder vielleicht auch ein wenig Material oder Werkzeug stiften kann, sollte sich bitte mit dem Vorstand Kontakt aufnehmen.

Auf der Internetseite der Blue Diamonds kann man sich auch jederzeit über den Baufortschritt, sowie sämtliche andere Aktionen und Veranstaltungen der Blue Diamonds informieren.

Wir freuen uns aber selbstverständlich auch über jeden persönlichen Besuch in unserem neuen Domizil.

Helfen Sie den Blue Diamonds diesen letzten Schritt ins neue Heim nun auch noch zu bewerkstelligen.

Dafür bedanken wir uns bereits im Voraus!

Ihr Blue Diamonds Drum & Bugle Corps Nienhagen
Musikzentrum Gewerbegebiet: Im Westfeld 13 a, 29336 Nienhagen

Die Bereiche im Einzelnen

Die Küche

Die Küche wurde im ehemaligen Labor der Stahlbaufirma eingerichtet. Der Fußboden war noch brauchbar, jedoch die Decke wurde verkleidet und alles neu gestrichen. Durch eine Spende einer gebrauchten Küche und durch die fleißigen Helfer und Handwerker Heiko Haider, Gerald Finke und Horst Bodenhagen, verfügt der Verein nun über eine gut eingerichtete Küche mit ausreichend Platz, um sich auch mal bei einem Trainingslager zu versorgen oder eine Vereinsfeier vorbereiten zu können.

Die Toiletten

Hier fand ein sehr großer Umbau statt, da die Toiletten früher mit den Duschen gleichzeitig auch die Umkleideraum für die Arbeiter war. Die Anlage war total zerstört. Alle Leitungen waren kaputt gefroren, der Fußboden gebrochen und viele Dinge mehr. In einer großen Aktion wurden neue Wände gezogen und eine neue Einteilung hergestellt. Die Räume sind jetzt nur noch vom Eingangsbereich zu betreten. Der ganze Boden wurde rausgestemmt und neue Leitungen verlegt. Alles wurde gefliest und Trennwände wurden aus alten Schultoiletten neu hergestellt. Die Badmöbel und Duschen sind ganz neu. Decken wurden abgehängt, Lampen und Lüfter eingebaut. Alles in allem hat manch einer zu Hause nicht so ein Badezimmer. Wir sind stolz darauf so eine hygienische und nach Geschlechtern getrennte Anlage erstellt zu haben. Ohne die Hilfe von Bernd Meyer, die oben erwähnten Handwerker Gerald, Heiko, Horst, Dirk Lutterberg, Alex Zchocke, Sascha Wüthrich, Patrick Groß, Jörn Kerl und Heiko Hildebrandt, sowie vielen anderen mehr, wäre das Unterfangen wohl schwer gelungen. Die Toilettenanlage war eine ganz große, schwere, staubige und teure Angelegenheit.

Der Pitraum (Frontensemble)

Der Pitraumraum war ein durchgeweichtes und völlig zerstörtes Büro aus Leichtbauwänden. Zunächst wurde der Raum komplett entkernt. Dann wurden Wände gezogen, alles isoliert, tapeziert und gestrichen, neue Rollläden, neuer Fußboden und eine neue Beleuchtung eingebaut. Das Ganze mit Regalen versehen ist dieser Raum nun ein kleines Schmuckstück für das Frontensemble geworden. Durch eine extra breite Tür kann man nun auch die großen Instrumente einfach in die Halle bewegen.

Der Color Guard Raum

Dieser kleine Abstellraum, der für die Ausrüstung der Color Guard gedacht ist, entstand durch die Neugestaltung und Abteilung des Percussionraumes. Früher war hier die Kompressoranlage für die Spritzkabine eingebaut. Hier wurde eine Stahltür umgesetzt, sodass die Color Guard jetzt direkten Zugang zur Übungshalle hat. Der Boden wurde mit den restlichen Fliesen des Clubraumes gefliest und die Wände gestrichen, sowie die Decke neu gestaltet. Diese Arbeiten wurden von der Color Guard selbst und mit fleißigen Helfern durchgeführt.

Der Percussionraum

Aus akustischen Gründen wurde dieser Raum mit Megablocks, also hochverdichteten Kalksandsteinen gebaut. Die Verkleidung innen wurde komplett mit Akustikplatten ausgeführt, der Boden mit Teppich versehen und die Wände gestrichen. Auch hier wurde eine Tür zur Halle hin eingebaut. Dieser Raum ist nahezu Schalldicht und auch akustisch so gut ausgeführt, dass die Trommler sehr gut und ohne jemanden zu stören trainieren können.

Der Babyraum für musikalische Früherziehung

Der Raum für die Diamond Babys entstand in der ehemaligen Lackierhalle. Zunächst wurde der alte Lack von den Wänden gesandstrahlt, damit dort keine schädlichen Ausgasungen stattfinden können. Die Lackiergrube wurde mit Beton aufgefüllt. Die Decke gemäß Statik mit dicken Stahlträgern abgefangen. Die Wände als Leichtbauwände von einem niederländischen Team, bestehend aus Jan-Rinse Hoekstra und Klaas Koehoorn in nur einer Woche erstellt. Anschließend wurde tapeziert, gestrichen und Fußbodenbelag eingebracht, sowie 2 neue Türen eingesetzt. Regale für die kleinen Instrumente wurden eingebaut. Damit hat der musikalische Nachwuchs endlich einen eigenen Raum, der unter anderem große Zugangstüren zur Musikhalle hat.

Das Büro

Auch hier befand sich früher schon ein Büro, jedoch war alles nass durch das undichte Dach und damit vermodert. Die beiden Büroräume wurden entkernt, die Wände tapeziert und die Decken abgehängt. Neue Beleuchtung und Bürotechnik installiert, sowie ein Laminatfussboden eingebracht. Das Büro ist ein Schmuckstück. Nach Einbau eines noch fehlenden Wandschrankes und der im Vorzimmer noch fehlenden Regale, war dieser Teil abgeschlossen und alles hat seine Ordnung und seinen Platz. Das Büro wird von den Blue Diamonds und vom Förderverein benutzt.

Der Flur

In den Fluren wurden die Decken abgehängt, und alles neu gestrichen, sowie eine neue Beleuchtung eingebaut. Die Türen wurden neu gestrichen, der Fußboden aber konnte erhalten werden. Nach der Reinigung durch eine Fachfirma sah der Boden wieder aus wie neu.

Das Vorstandszimmer

Das jetzige Vorstandzimmer muss früher die Meisterkaue oder ein Frühstücksraum gewesen sein. Die Wände und Decke wurden neu eingezogen, gespachtelt, tapeziert und gestrichen, sowie neue Lampen und Steckdosen eingebaut. Da hier alle alten Elektroleitungen der Halle durchlaufen, die erst nach und nach entfernt werden können, ist der Raum benutzbar jedoch sind die Baumaßnahmen noch nicht ganz komplett abgeschlossen. Der Fußboden erhielt einen Teppichbelag, da sich unter dem Fußboden die Versorgungsleitungen für Wasser und Heizung befinden. Die Tür wird noch aus Sicherheitsgründen umgebaut und dann haben wir ein sehr schönes Besprechungszimmer für unsere Vorstandssitzungen und Besprechungen.

Die Kleiderkammer

Die Kleiderkammer wurde komplett vertäfelt und auch der Fußboden wurde mit einem Laminat neu eingebracht. Nach außen hin erhielt der Raum einen Rollladen. Es wurden neu Lampen sowie ein Spiegel und Regale für die Uniformen eingebracht. Der Raum ist ausreichend für die Uniformen und auch hier können gleich die Anproben stattfinden. Wer dabei mit Musik entspannen möchte schaltet einfach das eingebaute Radio an. Ein toller Raum ist unsere Kleiderkammer. Der Vorsitzende des Fördervereins Oliver Groß und Thorsten Prinz waren intensiv mit der Herstellung dieses Raumes beschäftigt. Auch die Kosten wurden vom Förderverein übernommen.

Der Clubraum „Diamonds Club“

Der Raum entstand durch das einziehen einer Wand und damit einer Abteilung zur Musikhalle hin. Die Wände wurden mit Megablocks gemauert und von außen mit einem Klinker verkleidet. Die Fenster bestehen aus schalldichtem und brandsicherem Glas. Die Innenwände wurden mit Rigips verkleidet und tapeziert. Das Dach besteht aus einer dicken Balkenlage mit Holverkleidung. Die Balken wurden sichtbar gehalten weil sie einfach zu teuer waren um ungesehen unter Holz zu verschwinden. Gerald Finke, Heiko Haider und Horst Bodenhagen, sowie Holger Mehring als Maler haben hier in diesem Raum ein Meisterwerk abgeliefert. Es entstand ein gemütlicher Raum der für Clubabende sehr geeignet ist und für das gemeinschaftliche Leben im Verein gebraucht wird. Der Raum ist mit 60 Quadratmetern extra klein gehalten, um nicht zu viel Übungsraum von der Halle zu opfern. Dadurch wirkt es sehr gemütlich mit Bildern aus vergangenen und neuen Zeiten an der Wand. Von diesem Raum gelangt man auf die über 300 Quadratmeter teils überdachte große Außenterrasse. Der Clubraum hat eine direkte Verbindung zur Küche und hat eine Tür zur Halle, die bei Veranstaltungen geöffnet werden zu kann.

Die Musik- und Showhalle

Das Herzstück des Musikzentrums ist die Musikhalle in der Musik und Show der Blue Diamonds einstudiert werden, sowie vereinseigenen Veranstaltungen stattfinden können. Die 700 Quadratmeter große Halle wurde zunächst entkernt und eine komplett neue Beleuchtungsanlage eingebaut. Nachdem die Heizung nicht mehr zu reparieren war wurde im Jahr 2011 eine neue Hallenheizung installiert. Die Wände wurden mit Sandwichpanelen und Holzplatten sowie Isolierung verkleidet. Sämtliche Wände wurden mit einem blauen nicht brennbaren Teppich beklebt. An den Wänden befinden sich große Spiegel um für Übungen der Color Guard zu dienen. Der Betonfußboden muss noch ne gemacht werden und auch die Decke soll aus akustischen Gründen noch abgehängt werden. Die Halle verfügt über ein großes Rolltor zur Rückseite hin. Eine Bestuhlung für die Halle ist bereits vorhanden und so finden hier regelmäßig Vereinsveranstaltungen statt.

Einbruch zwecklos!

Nachdem das Musikzentrum im Jahr 2009 schon von Dieben und Einbrechern heimgesucht worden ist, wurde nun die ganze Hallenanlage mit neuster Alarmierungstechnologie ausgestattet. Sowohl im Brandfall, als auch im Einbruchfall entgeht diesem neuen Alarmierungssystem nichts. Ein Einbruch in die Halle ist also sinnlos, da sich dort kein Geld oder für den normalen Dieb verwertbare Gegenstände befinden. In die Halle gibt es kein unbemerktes reinkommen mehr und sollte daher auch gar nicht erst versucht werden. Kein Unternehmen verfügt über eine derart ausgeklügelte Technik und Videoüberwachung..

Musikhalle 2

In der großen Lagerhalle, ist inzwischen die Musikhalle 2 entstanden. In diesem multifunktionellem Raum gibt es ausreichend Platz für Musik und er wird zur Zeit von den Blechbläsern als fester Übungsraum genutzt.
Lagerhalle
Die Lagerhalle bietet Platz für ausgediente Instrumente und Material aller Art. Die Halle wird als direkter Anbau für das trockene Beladen der Instrumenten-Lkws vor Auftritten genutzt oder zur Vorbereitung von vereineignen Aktionen. In der Halle befindet sich als kleiner Teil eine komplett eingerichtete Werkstatt. Bisher wurde auf diesem Hallenteil nur das Dach repariert. Im Zuge des Neubaus der Musikhalle 2 wird auch dieser Teil noch einmal erneuert und die Wände verkleidet sowie neue Leuchtmittel eingebracht. In der Halle befindet sich auch der Kühlraum um für Veranstaltungen gekühlte Speisen und Getränke vorzuhalten.

Außenbereich

Zum Außenbereich gehören die Parkplätze, sowie die vom Clubraum aus zu betretenden große Terrasse die inzwischen gemütlich ausgebaut wurde und auch für die Kinder zum spielen Platz bietet. Hinter der Halle, wo übrigens noch ein schalldichtes Tor sowie die Fassadenverkleidung fehlen, lagern im Moment noch Baumaterialien vom großen Umbau, sowie 2 große Bürocontainer, die zurzeit noch als Lager dienen. Insgesamt verfügen die Blue Diamonds nun über ein Anwesen von insgesamt 3000 Quadratmetern.

 

Dieser Film zeigt unser Musikzentrum - Vorher und Nachher



Fantastische Lage